Leiharbeit, Werkverträge und Personalgestellung

Die Formen flexibler Personalpolitik sind vielfältig: Das sog. Stammpersonal wird minimiert und um vorübergehend beschäftigte Arbeitskräfte ergänzt – entweder durch Arbeitnehmerüberlassung (sog. Zeit- oder Leiharbeit), durch Gestellung von öffentlichen/privaten Dritten (sog. Personalgestellung) bis hin zur Zuweisung von Beamten oder durch Werkverträge in Betrieben und Dienststellen. Sowohl kollektiv- als auch individualrechtlich ergeben sich wichtige Fragen für die Interessenvertretung, z. B.: Welche Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten hat die Interessenvertretung? Das Seminar erörtert diese Fragen und stellt die unterschiedlichen Formen prekärer Beschäftigung differenziert dar; die beamtenrechtlichen Möglichkeiten der Zuweisung werden ebenfalls thematisiert. Anhand praktischer Beispiele lernen die Teilnehmenden sowohl Gestaltungsoptionen für betriebliche Regelungen als auch für die Herangehensweise im Individualfall kennen.

Themen

  • Rechtsgrundlagen Leiharbeit, Werkverträge und Personalgestellung: Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, Bürgerliches Gesetzbuch, Beamtenstatusgesetz, anwendbare Tarifverträge, Tarifrechtsgrundlagen
  • Überblick über flexible personalpolitische Maßnahmen
  • Neue Rechtsprechung
  • Individuelle Rechte und Pflichten von betroffenen ZeitarbeitnehmerInnen und von Gestellten
  • Beteiligungsrechte und Handlungsstrategien der gesetzlichen Interessenvertretungen bei prekären Arbeitsverhältnissen
Seminarnummer
D3-176765-742
Termin
13.11.2017 bis 15.11.2017
Seminar Ort
Hamm - Mercure Hotel Hamm
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
539 ,- € Seminarkostenpauschale (umsatzsteuerfrei) zzgl. ca. 317 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)
Ansprechpartner*in:
Passenheim, Christina
Teamassistentin
0211 17523-301
Zielgruppen
Betriebsräte
Gleichstellungsbeauftragte / Frauen / Männer
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 10 (5) BGleiG
§ 16 (2) LGG NRW
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 96 (4) SGB IX
Seminarstatus
Noch genügend Plätze vorhanden!

Diese Seite empfehlen: