THEMENTAG: PFLEGEZEIT- UND FAMILIENPFLEGEZEITGESETZ

Immer mehr Beschäftigte kümmern sich neben ihren Beruf um pflegebedürftige Angehörige –
Eltern, Partner oder Kinder. Nach dem Pflegezeitgesetz (PflegeZG) haben Beschäftigte Anspruch
auf vollständige Freistellung von der Arbeit oder auf Arbeitszeitreduzierung für akute Kurzzeitpflege
oder längere Pflege naher Angehöriger in häuslicher Umgebung. Dies wird flankiert vom sogenannten
Familienpflegezeitgesetz (FPfZG), welches Finanzierungsmöglichkeiten für Beschäftigte zur
Überbrückung der daraus entstehenden Gehaltsrisiken bietet. Das Seminar vermittelt praxisnah
alle Informationen zu beiden Gesetzen, anhand derer sich die entsprechenden Möglichkeiten für
Beschäftigte wesentlich verbessert haben.

Themen

  • Anspruch und Voraussetzungen auf Pflegezeit bzw. Familienpflegezeit, Erläuterung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten
  • Dauer der Freistellung: vollständige oder teilweise Freistellung
  • Nachweispflichten und einzuhaltende Fristen
  • Entgeltfortzahlung und besonderer Kündigungsschutz
  • Sozialrechtliche Folgen: Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung
  • Ausgleich von Gehaltseinbußen durch Darlehen
  • befristete Verträge für Vertretungspersonen
  • Beteiligungsrechte der Interessenvertretung
  • Betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten
Seminarnummer
D3-196754-091
Termin
21.11.2019
Seminarort
Düsseldorf - ver.di Landesbezirk
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
225 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 35 ,- € für Verpflegung (zzgl. USt)
Zielgruppen
Betriebsräte
Gleichstellungsbeauftragte/Frauen/Männer
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 19 (3) MVG
§ 16 MAVO
§ 10 (5) BGleiG
§ 179 (4) SGB IX
§ 16 (4) LGG NRW
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Christina Passenheim
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: