DISKRIMINIERUNG UND MOBBING

In jedem Betrieb und jeder Dienststelle gibt es Konflikte: Werden diese nicht gelöst, kann das Diskriminierung und Mobbing zur Folge haben. Diese Handlungsmuster ohne Vorkenntnisse zu erkennen ist in der Praxis oft schwierig. Um gegen Diskriminierung und Mobbing vorzugehen, benötigen Interessenvertretungen Wissen zur Prävention, zum Erkennen und Gegensteuern. Neben diesem Wissen vermittelt das Seminar Strategien, um den Arbeitgeber von der Notwendigkeit der Prävention und Intervention zu überzeugen.

Themen

  • Mittelbare und unmittelbare Diskriminierung
  • Mobbing: Definition, Handlungen, Ablauf, Ursachen und Folgen
  • Erkennen von Mobbing und Abgrenzung zu anderen Konflikten
  • Prävention: wirksame Antidiskriminierungs- und Anti-Mobbing-Strategien
  • Argumente für Mobbingprävention und Intervention
  • Rolle und Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung bei Diskriminierung und Mobbing
  • Bausteine für Betriebs-/Dienstvereinbarungen
Seminarnummer
D3-196723-742
Termin
11.11.2019 bis 13.11.2019
Seminarort
Münster - Hotel - Restaurant Bakenhof
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
610 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 353 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Zielgruppen
Betriebsräte
Gleichstellungsbeauftragte/Frauen/Männer
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 19 (3) MVG
§ 16 MAVO
§ 10 (5) BGleiG
§ 179 (4) SGB IX
§ 16 (4) LGG NRW
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Christina Passenheim
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: