KONKRETE UMSETZUNG DES ARBEITSSCHUTZES

für Personalräte und Schwerbehindertenvertretung in der Bundesagentur für Arbeit und im Jobcenter

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Gefährdungen, die u.a. aus schwierigen Lichtverhältnissen, unzureichenden Raumgrößen, usw. resultieren, nachhaltig zu vermeiden. Bisher stand oft eine hohe physische Belastung durch nicht optimal gestaltete Arbeitsplätze, hohe Lärmbelastung, unzumutbare Temperaturen etc. im Vordergrund. Aktuell wirken sich zusätzlich Überlastungen durch Leistungsverdichtung, Führungsverhalten und weitere psychische Belastungen auf die Arbeitsbedingungen in der Bundesagentur für Arbeit und in den Jobcentern gesundheitsschädigend aus.

Der Schwerpunkt in diesem Seminar liegt auf der ganz konkreten Umsetzung in der jeweiligen Dienststelle. Unter Beachtung der verschiedenen betrieblichen Situationen werden praktische Handlungsansätze gemeinsam erarbeitet, wie das moderne Arbeitsschutzrecht effektiv, rechtsicher und dienststellengerecht für die Beschäftigten eingesetzt werden kann.

Themen

  • Leistungsverdichtung
  • Regelungen zum Umgang mit psychisch auffälligen Beschäftigten
  • Überlastungsanzeigen
  • Umgang mit Führungsverhalten
  • Umsetzung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Durchsetzung des Arbeitsschutzes
  • Mutterschutzgesetz
  • Aufgaben/Pflichten Personalrat/Schwerbehindertenvertretung
  • Konkrete Beteiligungsrechte und Beteiligungsmöglichkeiten des Personalrats bzw. der SBV
Seminarnummer
D3-195459-086
Termin
02.09.2019 bis 06.09.2019
Seminarort
Hattingen - DGB Bildungszentrum Hattingen
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
829 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 603 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Zielgruppen
Personalräte (BPersVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 46 (6) BPersVG
§ 179 (4) SGB IX
Fachbereich
FB 04 Sozialversicherung
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Jörg Richerzhagen
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: