Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf umsetzen

Für viele Beschäftige, welche zunehmend familiäre Pflege- und Betreuungsaufgaben übernehmen, gewinnt die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf immer mehr an Bedeutung. Die Mehrzahl der berufstätigen Eltern wünscht sich eine partnerschaftliche Aufgabenteilung und wirtschaftliche Unabhängigkeit für beide Elternteile. Gleichzeitig sind Arbeitsbedingungen, die betriebliche Interessen und die Wünsche der Beschäftigten in Einklang bringen, eine wichtige Voraussetzung, um als Dienststelle/Betrieb für qualifizierte Beschäftigte attraktiv zu bleiben. Somit steigen auch die Anforderungen an eine vereinbarkeitsorientierte Personalpolitik. Das Seminar vermittelt Fakten und praxisnahe Gestaltungsoptionen für eine gelingende Vereinbarkeit von Familie und Beruf als
festgeschriebenes Handlungsfeld der betrieblichen Interessenvertretung auf. Mögliche betriebliche Lösungsansätze werden im Seminar vorgestellt.

Themen

  • Gestaltungsauftrag und Handlungsoptionen der betrieblichen
  • Interessenvertretung
  • Vereinbarkeitsorientierte Personalplanung
  • Familienfreundliche Aus- und Weiterbildung
  • Praxisbeispiele familienorientierter Betriebe/Dienststellen
  • Familienfreundliche betriebliche Sozialleistungen
Seminarnummer
D3-176733-091
Termin
04.12.2017 bis 06.12.2017
Ort & Einrichtung
Münster - Hotel - Restaurant Bakenhof
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
539 ,- € Seminarkostenpauschale (umsatzsteuerfrei) zzgl. ca. 353 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)
Ansprechpartner*in:
Passenheim, Christina
Teamassistentin
0211 17523-301
Zielgruppen
Betriebsräte
Gleichstellungsbeauftragte / Frauen / Männer
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 10 (5) BGleiG
§ 16 (2) LGG NRW
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 96 (4) SGB IX
Seminarstatus
Noch genügend Plätze vorhanden!

Diese Seite empfehlen: