Burnout erkennen, verhindern, mit Betroffenen umgehen

Dauererschöpfung oder andere körperliche Symptome als Ursachen anhaltender psychischer Belastungen und Stress werden von Beschäftigen oftmals zu lange ignoriert – bis zu dem Punkt, an dem die tägliche Arbeit nicht mehr bewältigt werden kann, häufig bis zum kompletten Zusammenbruch. Das Seminar definiert den Begriff Burnout und benennt direkte und indirekte betriebliche Ursachen, welche Burnout auslösen können. Die weitreichenden Pflichten des Arbeitgebers sowie Beteiligungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung werden dargestellt und praxisnah vermittelt. Das Seminar gibt einen Überblick über wirksame Schutzmechanismen gegen Burnout – betrieblich und individuell.

Themen

  • Begriffsklärung: Dauererschöpfung/Burnout
  • Ursachen von Burnout erkennen und überwinden
  • Digitalisierung/Arbeit 4.0 als Belastungsfaktor
  • Folgen von Burnout, langanhaltendem Stress und Überlastung: individuell – betrieblich – gesamtwirtschaftlich
  • Unterstützungsangebote für betroffene Beschäftigte schaffen
  • Prävention: Burnout vorbeugen und verhindern
  • Pflichten des Arbeitgebers sowie Beteiligungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung
Seminarnummer
D3-176728-742
Termin
09.10.2017 bis 10.10.2017
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
435 ,- € Seminarkostenpauschale (umsatzsteuerfrei) zzgl. ca. 208 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)
Ansprechpartner*in:
Passenheim, Christina
Teamassistentin
0211 17523-301
Zielgruppen
Betriebsräte
GewerkschaftsfunktionärInnen
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 10 (5) BGleiG
§ 16 (4) LGG NRW
§ 16 MAVO
§ 179 (4) SGB IX
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
Seminarstatus
Noch wenige Plätze vorhanden!

Diese Seite empfehlen: