LPVG NRW: Dienstvereinbarungen als Instrument der Personalvertretung

Personalrat und Dienststellenleitung können gem. § 70 LPVG Dienstvereinbarungen verhandeln und abschließen. Damit werden innerbetriebliche Normen verbindlich gesetzt. Fast alle kollektiven Sachverhalte, die der Mitbestimmung des Personalrats unterliegen wie z. B. Weiterbildung, Urlaub, Ordnungsfragen, Verhaltensregeln können in Dienstvereinbarungen geregelt werden. Damit kann der Personalrat maßgeblich auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten Einfluss nehmen und aktiv die dienstlichen Belange mitgestalten. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über rechtliche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, den Abschluss und die inhaltliche Gestaltung von Dienstvereinbarungen.
 

Themen

  • Bedeutung und rechtliche Aspekte einer Dienstvereinbarung (DV)
  • Zulässige Inhalte und Themen einer DV
  • Formvorschriften, Wirksamkeit, Kündigung und Nachwirkung einer DV
  • Rechtliche Rahmenbedingungen (LPVG NRW, TVöD/TV-L)
  • Durchsetzungsmöglichkeiten einer DV
Seminarnummer
D3-175550-743
Termin
12.09.2017 bis 13.09.2017
Seminar Ort
Goch - Sport- und Tagungshotel De Poort
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
435 ,- € Seminarkostenpauschale (umsatzsteuerfrei) zzgl. ca. 164 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)
Ansprechpartner*in:
Waßer, Ellen
Teamassistentin
0211 17523-276
Zielgruppen
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 42 (5) LPVG
§ 96 (4) SGB IX
Seminarstatus
Noch genügend Plätze vorhanden!

Diese Seite empfehlen: