REFA, MTM UND CO.

Betriebliche Verfahren zur Arbeitsvorgabenermittlung

In vielen Betrieben spielen nach wie vor sogenannte arbeitswissenschaftliche Verfahren zur Messung, Kontrolle und Bewertung von Arbeitsabläufen eine große Rolle. Zwei bekannte und in der Praxis weit verbreitete Methoden sind die „REFA-Methodenlehre“ und das sogenannte „Methods-Time-Measurement“, kurz „MTM“. Beide Verfahrenslehren spielen eine große Rolle z. B. bei der Ausgestaltung leistungsbezogener Entgeltsysteme wie Akkord- und Prämienentgelt.

Ziel

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über arbeitswissenschaftliche Verfahren der Arbeitsablaufmessung, -kontrolle und -bewertung und ihre betriebliche Anwendung. Darüber hinaus werden die zentralen Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte zu deren Anwendung vermittelt.

Themen

  • Arbeitswissenschaftliche Verfahren (insbesondere REFA, MTM)
  • Bedeutung der Verfahren in der betrieblichen Arbeitsgestaltung
  • Bedeutung der Verfahren in der Entgeltgestaltung
  • Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte der Interessenvertretung beim Einsatz der Methoden
  • Gestaltungspunkte für betriebliche Regelungen zum Einsatz der Verfahren
Seminarnummer
D11-199521-133
Termin
07.05.2019 bis 08.05.2019
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
495 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 210 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Jens Göcking
Zielgruppen
Betriebsräte
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Freistellungen
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 179 (4) SGB IX
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: