DIGITALISIERUNGSSCHUB IM DIENSTLEISTUNGSBEREICH

Hat die digitale Zukunft im eigenen Betrieb bereits begonnen?

Über die „Digitalisierung“ und „Arbeit 4.0“ wird täglich berichtet und gesprochen, dennoch sind die Themen für Betriebs- oder Personalräte schwer zu fassen. Was kommt auf die Unternehmen zu? Bringt die fortschreitende Digitalisierung alte Strukturen zum Einsturz und bestimmen demnächst Softwarealgorithmen den Berufsalltag?

Der Begriff „Digitalisierung“ beschreibt grundlegende Veränderungen durch computergestützte Technik, Internetanwendungen und Vernetzung im Dienstleistungsbereich oder bei Verwaltungen. Schwerpunkt des Seminars ist die Betrachtung der näheren bzw. weiteren Zukunft in Betrieben aus Logistik, Gesundheitswesen, Handel und der Finanzbranche. Doch woran können Interessenvertretungen die häufig schleichenden Veränderungen erkennen?
Was gehört zur „Digitalisierung“? Welches sind eindeutige Hinweise, dass die Digitalisierung im Betrieb begonnen hat?

Ausgehend von einer Verdeutlichung des Schlagwortes „Digitalisierung“ werden wir anhand eines von der TBS NRW entwickelnten Leitfadens gemeinsam ermitteln, welche Digitalisierungsbausteine in den Betrieben bereits vorhanden sind und wie sie zusammenspielen.

Ziel

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die Elemente der „Digitalisierung“ im Dienstleistungsbereich und können anhand des Leitfadens den Stand der Umsetzung im Betrieb selbst erheben und definieren. Es werden zudem Handlungs- und Regelungsansätze aufgezeigt.

Themen

  • „Digitalisierung“ im Dienstleistungsbereich und ihre Elemente und Komponenten
  • Zentrales Kennzeichen der Digitalisierung: Vernetzung von Mensch, Dienstleistungen, IT-Systemen und Geschäftsprozessen
  • Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation, Arbeitsbedingungen und Qualifizierung
  • Entwicklung einer Position zur „Digitalisierung“ im Betrieb
  • Erarbeitung betrieblicher Handlungs- und Regelungsansätze
  • Erläuterungen zu Mitbestimmungsrechten
Seminarnummer
D11-189529-133
Termin
06.11.2018 bis 07.11.2018
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
444 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 210 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Jürgen Fickert
Zielgruppen
Schwerbehindertenvertretungen
Personalräte (LPVG)
von profis für profis
Personalräte (BPersVG)
Betriebsräte
Mitarbeitervertretungen
Freistellungen
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 179 (4) SGB IX
Seminarstatus
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: