Rufbereitschaft/Bereitschaftsdienste in der Facility- und Industrieservice-Branche

In der Facility- und Industrieservice- Branche werden viele Bereitschaftsdienste sowie Rufbereitschaften geleistet. Doch was sind eigentlich die rechtlichen Grundlagen?

Rufbereitschaft ist keine Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes. Bei Rufbereitschaft handelt es sich um Ruhezeit, solange die Beschäftigten nicht zur Arbeitsleistung herangezogen werden.

Die Grenzen zwischen Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst verschwimmen allerdings sehr schnell.
Darüber hinaus gibt es Notdienste und Herbeirufe.

Die Teilnehmenden lernen unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechungen und gesetzlichen Regelungen ihre Mitbestimmungs- und Handlungsmöglichkeiten im Bereich der Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienste kennen.

Themen

  • Abgrenzung zwischen Rufbereitschaft, Herbeiruf, Notdienst und Bereitschaftsdienst
  • Arbeitzeitrechtliche Grundlagen
  • Haftung und Unfallversicherungsschutz
  • Einhaltung von Ruhezeiten und Gefährdung nachfolgender Regeldienste
  • Vergleich von betrieblichen Regelungen in der Branche
  • Mitbestimmung des Betriebsrats

 

Seminarnummer
D9-175861-030
Termin
18.09.2017 bis 20.09.2017
Seminar Ort
Paderborn - Best Western Premier Arosa Hotel
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
571 ,- € Seminarkostenpauschale (umsatzsteuerfrei) zzgl. ca. 425 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)
Ansprechpartner*in:
Wysocki, Beate
Teamassistentin
0211 17523-268
Referent*in
Jörg,Faust
Zielgruppen
AssistentIn des Betriebsrats
Betriebsräte
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
Seminarstatus
Noch genügend Plätze vorhanden!

Diese Seite empfehlen: