GEBÄUDEREINIGER: SAUBERKEIT BRAUCHT IHRE ZEIT

Mitwirkungsrechte des Betriebsrats bei Leistungsverdichtungen

Nach Tarifabschlüssen wird versucht, durch Erhöhung der Flächenleistung
bei gleichbleibender Arbeitszeit oder der Kürzung der Arbeitszeit bei gleich bleibender Flächenleistung Anteile von Lohnerhöhungen über diesen »versteckten Akkord« aufzuzehren. Nicht selten gibt es (bei gleichbleibenden Lohn) erhöhte Belastungen für die Arbeitnehmer*innen.
Zielsetzung des Seminars ist es, den Betriebsräten Ansatzpunkte
zu vermitteln, wie hier Grenzen werden können, um Arbeitnehmer*
innen vor unangemessenen Belastungen zu schützen.

Themen

  • Woher kommen die Zeit- und Leistungsvorgaben? Wie kalkulieren die Unternehmen?
  • Welche hilfreichen anerkannten Zeitwertstudien gibt es und welche Bedeutung haben sie für den BR?
  • Die tarifvertraglichen Grundlagen der Gebäudereinigung
  • Betriebsverfassungsrechtliche Grundlagen:
  • Einhaltung der Tarifverträge überwachen (§ 80)
  • Beschwerderechte von Arbeitnehmer*innen gemäß §§ 84f. und ihre Behandlung durch den BR (dazu können auch Leistungsverdichtungen gehören) menschengerechte Gestaltung der Arbeit und gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse gemäß § 90 f.
  • Mitbestimmung bei (der Veränderung von) Arbeitszeiten
  • Beteiligungsrechte des BR in wirtschaftlichen Angelegenheiten
  • Auswirkungen auf Einstellungen/Einstellungsverfahren usw.
Seminarnummer
D7-196364-194
Termin
05.11.2019 bis 07.11.2019
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
610 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 360 ,- € für Verpflegung (zzgl. USt)
Zielgruppen
Betriebsräte
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: