EMPOWERMENT FÜR KINDER UND JUGENDLICHE ALS ERZIEHUNGSAUFGABE

Grundlagenmodul A

Im Modul setzen wir uns mit der Frage auseinander: Können Schüler*innen diskriminierungsfrei Schule erleben? Abwertungen und zum „anderen“ gemacht zu werden sind seelische Verletzungen und keineswegs „Kleinigkeiten“.
Wie können Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen Erfahrungen von Alltagsrassismus bei Schüler*innen differenziert wahrnehmen und berücksichtigen? Was bedeutet Empowerment in diesem Kontext? Welche Abwertungen erleben Kinder? Wie nehme ich die Vielfalt meiner Schüler*innen wahr? Welche emotionalen Folgen haben schulische Rassismuserfahrungen und Mobbing (Selbstkonzept, Selbstwertgefühl, Angst vor Stereotypisierung)?

In Übungen, Filmbeispielen und Kleingruppenarbeit gehen wir diesen Fragen nach und erproben diversitätsbewusste Ansätze für ihre Arbeitspraxis (1. bis 6. Klasse). Das zweite Modul am 02.04.2019 vertieft den Einstieg in Ihre Arbeitspraxis.

Themen

  • Alltagsrassismus bei Schüler*innen
  • Empowerment als Erziehungsaufgabe
  • Diversitätsbewusste Ansätze

Das Seminar beginnt um 13.30 Uhr und endet gegen 17.30 Uhr.

In Kooperation mit dem Schulamt der Stadt Mülheim/Ruhr und dem Kommunalen Integrationszentrum

Seminarnummer
D17-198105-195
Termin
12.03.2019
Seminarort
Mülheim - Willy-Brandt-Gesamtschule
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
Es wird keine Teilnehmergebühr erhoben.
Referent*in
Dr. Nkechi Madubuko
Zielgruppen
Lehrerinnen und Lehrer
Schulsozialarbeiter*innen
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Tina Walner
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: