ANTISEMITISMUS

Eine Realität auch an deutschen Schulen

Antisemitisches Denken und Handeln nimmt in der Alltagswelt der Schule eine bedeutende Rolle ein. Dies verdeutlicht bereits die Tatsache, dass »Du Jude!« als Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen wieder allgegenwärtig ist. Judenfeindliche Traditionen im Christentum und im Islam sowie das Bedürfnis nach einfachen Erklärungsmodellen für komplexe Probleme speisen den Antisemitismus. Seine Erscheinungsformen sind vielfältig.

Wie sind die gegenwärtigen Debatten um Antisemitismus zu deuten? Wie unterscheidet sich Judenfeindschaft von anderen Formen der Diskriminierung? Welche Herausforderungen bestehen für Lehrkräfte im Umgang mit Antisemitismus?

Diese und weitere Fragen soll die Fortbildung beantworten. Darüber hinaus lernen Sie praxisnahe Methoden der antisemitismuskritischen Bildungsarbeit kennen.

Das Seminar beginnt um 14.00 Uhr und endet gegen 17.30 Uhr.

Themen

  • Erscheinungsformen
  • Aktuelle Debatte
  • Pädagogische Herausforderungen
  • Methoden antisemitismuskritischer Bildungsarbeit

In Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Oberhausen.
Wir bitten um Anmeldung.

Seminarnummer
D17-198100-195
Termin
30.01.2019
Seminarort
Oberhausen - Kommunales Integrationszentrum
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.
Referent*in
Pierre Klapp
Zielgruppen
Lehrerinnen und Lehrer
Multiplikator*innen gegen Rechtsextremismus
Schulsozialarbeiter*innen
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Tina Walner
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: