SOFTWAREERGONOMIE ALS EIN BAUSTEIN GESUNDER ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER DIGITALEN WELT

Gestaltungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Interessenvertretung

Mit zahlreichen neuen IT-Anwendungen erhält die Digitalisierung seit geraumer Zeit Einzug in die Betriebe. Diese werden in Arbeitsprozesse integriert oder strukturieren sogar die bestehende Arbeitsorganisation komplett um. Im Vordergrund stehen die Steigerung von Produktivität, Effektivität, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit. Daher werden die Beschäftigten mit immer neuen Software-lösungen konfrontiert. Bei den Beschäftigten können diese Softwareanwendungen Entlastungs- und Belastungserleben bei der Erledigung ihrer täglichen Arbeitsaufgaben verursachen. Vor diesem Hintergrund darf Software nicht nur wirtschaftlich bewertet werden, sondern muss als immer wichtiger werdendes Thema des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes betrachtet werden.

Auch die verschiedenen Rechtsgrundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes fordern eine Berücksichtigung der Softwareergonomie, wenn es um die Gestaltung gesunder und menschengerechter Arbeitsbedingungen im Betrieb geht. Dies ermöglicht der betrieblichen Interessenvertretung weitreichende Handlungschancen, Digitalisierung unter dem Aspekt der Gesundheit der Beschäftigten aktiv mitzugestalten.

Ziel

Das Seminar zielt auf eine Förderung der Handlungskompetenz der Teilnehmenden bei der Mitgestaltung und Mitbestimmung gesunder Arbeitsbedingungen in Zeiten der Digitalisierung. Hierzu werden die Grundlagen der Softwareergonomie sowie Handlungsstrategien bei der Einführung einer Software vermittelt.

Themen

  • Gesundheit und Digitalisierung
  • Gesetzliche Grundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Grundlagen der Softwareergonomie
  • Vorhandene betriebliche Strukturen zur Unterstützung erkennen und nutzen
  • Die Gefährdungsbeurteilung als ein Instrument zur Gestaltung der Digitalisierung kennenlernen
  • Beteiligungsstrategien und Mitbestimmungsrechte der Interessenvertretung bei der Einführung und Nutzung von Software
  • Beispiele guter Praxis
Seminarnummer
D11-199536-133
Termin
11.04.2019 bis 12.04.2019
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
495 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 210 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Anne-Janine Müller
Zielgruppen
Schwerbehindertenvertretungen
Personalräte (LPVG)
Personalräte (BPersVG)
Betriebsräte
Gleichstellungsbeauftragte/Frauen/Männer
Mitarbeitervertretungen
Freistellungen
§ 179 (4) SGB IX
§ 10 (5) BGleiG
§ 19 (3) MVG
§ 16 MAVO
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
Status
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: